Mitglied werden

Wir laden Sie ein, ein Teil unseres starken Netzwerks zu werden, in dem Sie ein breiter Dialog, professionelle Beratung und politische Mitbestimmung erwarten wird. In einer schnelllebigen Wirtschaftswelt stehen wir vom Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband für Stabilität durch soziale und finanzielle Absicherung der Unternehmen.

Nützen Sie unser Service und machen Sie als Mitglied im Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband mit. Miteinander erreichen wir mehr für EPU, kleine und mittlere Unternehmen in Österreich.

Rückrufservice

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an uns? Sie benötigen einen Beratungstermin? Oder möchten Sie uns unterstützen?

Dann teilen Sie uns bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit, damit wir Sie zurückrufen können.

{{insert_form::1}}

Kontakt

Sozialdemokratischer
Wirtschaftsverband Österreich
Mariahilfer Strasse 32/1/1
1070 Wien
(+43-1) 522 47 66-0
(+43-1) 522 47 66-81



Barrierefreie Bedienung der Webseite



Kontrast
  • Farbkontrast schwarz auf gelbem Hintergrund
  • Farbkontrast gelb auf schwarzem Hintergrund
  • Farbkontrast blau auf weißem Hintergrund
  • Farbkontrast weiß auf blauem Hintergrund
  • Farbkontrast Standard

Vergaben: Wiener Unternehmen in den Fokus rücken

Neben Sozial- und Umweltkriterien soll auch geographische Nähe eine Rolle bei öffentlichen Aufträgen spielen.

"Öffentliche Aufträge sind ein wichtiges Instrument, um die heimische Wirtschaft zu stärken. Dazu müssen sie vor allem für Klein- und Mittelbetriebe leicht zugänglich und erreichbar sein", sagt Fritz Strobl, Präsident des SWV Wien und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien.

"Um das zu erreichen, sollen Wiener Klein- und Mittelbetriebe bei Vergaben der Stadt Wien noch stärker in den Fokus rücken. Das ist auch aus ökologischer Sicht notwendig", zeigt sich Strobl sehr erfreut über die Ankündigungen des Wiener Bürgermeisters Dr. Michael Ludwig bei der Klubtagung.

Bei öffentlichen Aufträgen wird neben bestimmten Sozial- und Umweltkriterien damit auch die geographische Nähe stärker berücksichtigt. "Bei öffentlichen Vergaben soll die geographische Nähe eines Betriebes zum Auftragsort eine Rolle spielen. Das würde in Wien gerade den Klein- und Mittelbetrieben die Chance geben, ihre Auftragsbücher auszulasten", betont der Präsident des SWV Wien.

Klein- und Mittelbetriebe fördern

Mit der Berücksichtigung der geographischen Nähe wurde auch ein Vorschlag des SWV Wien aufgegriffen.

"Uns geht es darum, dass alle Spielräume des EU-Rechts genutzt werden, damit mehr Wiener Unternehmen öffentliche Aufträge erhalten. Das stärkt die gesamte Wirtschaft, macht es aber auch möglich, lokale Anbieter gezielt zu fördern. Aus ökologischer Sicht ist es völlig absurd, dass Unternehmen oftmals weit fahren, um einen Auftrag auszuführen, obwohl es in der Nähe einen geeigneten Anbieter gegeben hätte", begründet Katharina Schinner, Geschäftsführerin des SWV Wien, die Forderung.

Damit die Maßnahme wirkt, sollten öffentliche Ausschreibungen so gestaltet werden, dass sich vor allem kleine und mittelständische Unternehmen beteiligen können. "Bei Ausschreibungen sollte vor allem auf die Wiener Klein- und Mittelbetriebe Bedacht genommen werden. Schließlich sind sie es, die in den Standort investieren", so Schinner abschließend.


Fatal error: Cannot use 'String' as class name as it is reserved in /var/www/vhosts/wirtschaftsverband.at/httpdocs/system/modules/core/library/Contao/String.php on line 28